Sie sind hier: Startseite » Über uns » Vereinssatzung

Vereinssatzung

S a t z u n g
des Pasewalker Pferdesportvereins e.V.
I. Name und Sitz
Der Verein fĂŒhrt den Namen Pasewalker Pferdesportverein e.V..
Er hat den Sitz in Pasewalk, Am Volkskulturpark 2.
Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Pasewalk unter der Nummer
VR 11 / 1990
eingetragen und ist gemeinnĂŒtzig im Sinne der geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
II. GemeinnĂŒtzigkeit
Der Pasewalker Pferdesportverein e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar
gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegĂŒnstigte Zwecke„ der
Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tÀtig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dĂŒrfen nur fĂŒr die satzungsmĂ€ĂŸigen Zwecke verwendet werden.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch
unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtung begĂŒnstigt werden.
III. ZustÀndigkeiten
Der Pasewalker Pferdesportverein e.V. ist Mitglied im „Landesverband Mecklenburg-
Vorpommern fĂŒr Reiten, Fahren und Voltigieren e.V.„ und anerkennt in dieser Eigenschaft
die territoriale und regionale Sportorganisation als Dachverband.
Der Verein bezweckt:
a) die Förderung der Gesundheit und Lebensfreude aller Mitglieder insbesondere
durch die AusĂŒbung des Reit,- Fahr- und Voltigiersportes sowie der touristischen
BetÀtigung
b) die Förderung der Ausbildung von Reitern und Pferden
c) die Förderung eines breiten Freizeit- und Erholungssportes
d) die Förderung und Entwicklung des Leistungssportes
e) die Förderung der Pferdehaltung
f) die Förderung des Tierschutzes
g) die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege
h) die ideelle Pflege und Bewahrung des Kulturgutes Pferd im Bewusstsein der
Mitglieder und der Menschen im Territorium.
IV. Die Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede voll geschĂ€ftsfĂ€hige natĂŒrliche Person werden, die die
Verbindlichkeit der Vereinssatzung anerkennt und die BeschlĂŒsse der Vereinsorgane
befolgt.
Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein. Die BeitrittserklÀrung ist
schriftlich vorzulegen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung der
Aufnahme durch den Vorstand ist nicht anfechtbar. Ein Aufnahmeanspruch besteht
nicht.
2. Die Mitgliedschaft erlischt durch:
- Austritt
- Ausschluss
- Nichteinhaltung der Beitragsordnung
- Vereinsauflösung
- Tod
-
Die Mitglieder sind zum Austritt aus dem Verein berechtigt. Der Austritt ist, unter Einhaltung
der KĂŒndigungsfrist von 4 (vier) Wochen, nur zum Schluss eines Kalenderhalbjahres zulĂ€ssig.
Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erklĂ€ren. Zur Einhaltung der KĂŒndigungsfrist ist
der rechtzeitige Zugang der AustrittserklÀrung an ein Mitglied des Vorstandes erforderlich.
Mitglieder, die in grober Weise gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins verstoßen,
können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Der Ausschluss ist zu begrĂŒnden.
Gegen den Beschluss kann innerhalb von 10 (zehn) Tagen beim Vorstand des Vereins
Berufung eingelegt werden.
Ausgeschiedene Mitglieder verlieren ihre Mitgliedsrechte. Jedes ordentliche Mitglied ist zur
Zahlung des, von der Mitgliederversammlung festgelegten, Jahresbetrages verpflichtet, der 6
(sechs) Monate im Voraus zu entrichten ist. Wird die Frist nicht eingehalten, entscheidet der
Vorstand ĂŒber den Ausschluss.
V. Die Organe des Vereins
- die Mitgliederversammlung
- die geschĂ€ftsfĂŒhrende Leitung und der Vorstand
- die Revisionskommission
1. Die Mitgliederversammlung besteht aus allen Mitgliedern. Sie findet in der Regel einmal
jÀhrlich statt und wird vom Vorstand in schriftlicher Form (persönliche Einladung) und
Aushang im Schaukasten am Pferdestall einberufen. Die Einberufung der
Mitgliederversammlung erfolgt 14 (vierzehn) Tage vor dem Termin.
Sie muss einberufen werden, wenn mindestens die HĂ€lfte der Mitglieder, unter Angabe
der GrĂŒnde, dies verlangt.
Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen wenn
wichtige BeschlĂŒsse gefasst werden mĂŒssen, die keinen Aufschub dulden
(u.a. Personalentscheidungen, Ordnungen fĂŒr das Vereinsleben usw.)
BeschlussfĂ€hig ist jede ordnungsgemĂ€ĂŸ berufene Mitgliederversammlung. BeschlĂŒsse
werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
Zur Beschlussfassung einer Änderung der Satzung oder der Auflösung des Vereins ist eine
Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder erforderlich.
Alle Mitglieder, die das 14.Lebensjahr vollendet haben, sind stimmberechtigt.
Abstimmungen erfolgen offen durch Handzeichen. Geheime Abstimmungen und Wahlen
werden nur durchgefĂŒhrt, wenn diese von mindestens 5 (fĂŒnf) der anwesenden
stimmberechtigten Mitglieder beantragt werden.
2. Die Mitgliederversammlung ist zustĂ€ndig fĂŒr:
- Entgegennahme des Jahresberichtes
- Entgegennahme des Finanzberichtes
- Festlegung von BeitrÀgen, Aufnahmegeldern und eventuellen Umlagen
- Annahme und Änderung der Satzung
- Entgegennahme des Berichtes der Revisionskommission
- Entlastung der geschĂ€ftsfĂŒhrenden Leitung und des Vorstandes sowie der
Revisionskommission
- Auflösung des Vereins
Die Berichte haben in schriftlicher Form fĂŒr die ProtokollfĂŒhrung vorzuliegen.
Gefasste BeschlĂŒsse sind ebenfalls schriftlich niederzulegen.
AntrĂ€ge fĂŒr die Mitgliederversammlung sind vor der Versammlung schriftlich und
wĂ€hrend der Versammlung mĂŒndlich mit BegrĂŒndung einzureichen. Die mĂŒndlichen
AntrĂ€ge sind im Protokoll ĂŒber die Versammlung festzuhalten.
FĂŒr die ProtokollfĂŒhrung ist der SchriftfĂŒhrer verantwortlich. Die Protokolle sind vom
SchriftfĂŒhrer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.
3. Die geschĂ€ftsfĂŒhrende Leitung wird von der Mitgliederversammlung gewĂ€hlt und
besteht aus 5 (fĂŒnf) bis 7 (sieben) Mitgliedern, dem Vorsitzenden, zwei Stellvertretern
sowie weiteren Mitgliedern (max.4 Mitglieder).
Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden und den beiden
Stellvertretern. Der Verein wird durch 2 (zwei) Vorstandsmitglieder gemeinsam
vertreten.
Der Vorstand wird auf Beschluss der Mitgliederversammlung auf Dauer von 2 (zwei)
Jahren bestellt. Er bleibt bis zur satzungsmĂ€ĂŸigen Bestellung des nĂ€chsten Vorstandes im
Amt.
Der Vorstand kann anderen Vollmachten erteilen, bleibt jedoch zur Überwachung der
Angelegenheiten verpflichtet.
Sofern die GrĂ¶ĂŸe des Vereins und seine finanziellen Mittel es gestatten, können zur
FĂŒhrung der laufenden GeschĂ€fte, sowie zur Verwirklichung der Aufgaben und
GrundsĂ€tze, vom Vorstand ein hauptamtlicher GeschĂ€ftsfĂŒhrer und weitere
hauptamtliche Mitarbeiter eingesetzt werden.
4. Die Revisionskommission wird von der Mitgliederversammlung gewÀhlt und setzt sich
zusammen aus:
- dem Vorsitzenden
- dem stellvertretenden Vorsitzenden
- einem weiteren Mitglied
Die Wahlperiode der Revisionskommission betrÀgt 2 (zwei) Jahre.
Die Revisionskommission hat die laufende KassenfĂŒhrung und den Jahresabschluss zu
prĂŒfen. Über das Ergebnis ist dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Bericht zu
erstatten.
VI. Sonstiges
Finanzen
1. Der Pasewalker Pferdesportverein e.V. finanziert sich aus:
- MitgliedsbeitrÀgen
- AufnahmegebĂŒhren
- Zuwendungen
- Sponsorenleistungen
- eigenerwirtschafteten Mitteln, Veranstaltungen und Leistungen
2. Der Pasewalker Pferdesportverein e.V. ist berechtigt, AufwandsentschÀdigung im
gesetzlichen Rahmen an seine Mitglieder zu zahlen.
Das Vermögen des Vereins soll, bei dessen Auflösung, an den Kreisreiterbund
Vorpommern Greifswald ĂŒbergehen.
Ehrungen und Auszeichnungen
Der Verein kann Ehrungen entsprechend seiner Auszeichnungsordnung vornehmen. Des
Weiteren gilt die Satzung des deutschen Sportbundes und des deutschen
Pferdesportverbandes.
Der Vorstand ist berechtigt, SatzungsÀnderungen redaktioneller Art oder vom
Registergericht geforderte unwesentliche Änderungen oder ErgĂ€nzungen der Satzung
selbststÀndig vorzunehmen.
Mit der Satzung soll die RechtsfÀhigkeit durch Eintragung ins Vereinsregister erlangt werden.
Die Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am 13.02.2019 beschlossen.
Die Satzung vom 03.02.2010 verliert ihre GĂŒltigkeit.